Der teils am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte angesiedelte Arbeitskreis für spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte vernetzt sich mit 14 teils internationalen Wissenschaftlern, darunter Historiker und Wirtschaftswissenschaftler, um gemeinsam an einem Buch über Neue Methoden der Wirtschaftsgeschichte vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligte vor kurzem für Projekt mit dem Titel: “Kalkulieren, Handeln, Wahrnehmen. Für eine neue Methodik der spätmittelalterlichen Wirtschaftsgeschichte” für drei Jahre eine Sachbeihilfe, die den Mitgliedern des Netzwerkes drei jährliche Treffen zum Austausch, Diskutieren und zum gemeinsamen Schreiben im Kloster Bronnbach ermöglicht.