Max-Quentin Bischoff ist für seine Bachelor-Arbeit „Legate an das Dienstpersonal in den Lübecker Bürgertestamenten des 15. Jahrhundert (1400-1449). Begriffliche Probleme und Beziehungsverhältnisse (2016)“ mit dem Andreas-Lamey-Preis ausgezeichnet worden. Der Förderverein des Historischen Instituts der Universität Mannheim zeichnet mit dem von ihm gestifteten Preis hervorragende Arbeiten von Studierenden an der Universität Mannheim aus, denen ein geschichtswissenschaftliches Thema zugrunde liegt. Der Preis wird einmal im Jahr vergeben und ist mit 500,00 Euro und einem Buchgeschenk dotiert. Verbunden mit dieser Auszeichnung durch das fördereigene Preisgericht ist die Aufnahme des Preisträgers als ordentliches Mitglied (mit einer einjährigen Beitragsfreiheit) im Förderverein.