Die Geschichte der Mannheimer Antikensammlung reicht zurück bis ins 18. Jahrhundert und zog im Laufe ihres Bestehens Intellektuelle und Prominenz aus ganz Europa an, unter ihnen Goethe, Schiller, Herder und Lessing. Die Ausstellung wird seit 1991 im Mannheimer Schloss präsentiert. Aufgrund von Baumaßnahmen wurden die Statuen Ende 2013 vom Westflügel in den Ostflügel versetzt.

 

Im Rahmen eines Projektseminars entstand schließlich 2016/2017 eine Neupräsentation des Mannheimer Antikensaals. Beteiligt an diesem Projekt waren 20 Master-Studierende der Geschichtswissenschaften unter Leitung von Prof. Dr. Hiram Kümper, Lehrstuhl für Spätmittelalter und frühe Neuzeit, und Prof. Dr. Christian Mann, Lehrstuhl Alte Geschichte und Dr. Astrid Reuter von dere Kunsthalle Karlsruhe.

Die Gruppe erarbeitete zunächst die Geschichte des Mannheimer Antikensaals sowie das Wissen über die einzelnen Skulpturen und konzipierte schließlich eine konkrete Neupräsentation der Objekte in Verbindung mit klassischen und digitalen Medien.

Wer sich ein Bild von dem Ergebnis machen möchte, kann die Ausstellung montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr im Mannheimer Schloss, im 2. Stock des Ostgebäudes, kostenfrei besuchen.

Weitere Informationen rund um den Antikensaal finden Sie hier:

Alles zur Neupräsentation der Statuen des Antikensaals

300 Jahre Abgusssammlung – 20 Jahre Antikensaalgalerie