Universität Mannheim
Historisches Institut
Alte Geschichte
L 7, 7 – Raum 006
68161 Mannheim
Telefon: 0621/181-2308
E-Mail:
Sprechstunde in der Vorlesungszeit:
dienstags von 15 bis 16 Uhr

Curriculum Vitae

Juni 2006
Abitur am Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

HWS 2006/07 bis HWS 2011/12
Studium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Universität Mannheim

FSS 2008 bis HWS 2011/12
Tutor am Lehrstuhl für Alte Geschichte

HWS 2008 bis HWS 2011/12
ungeprüfte wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Alte Geschichte, Universität Mannheim

HWS 2011/12
Erstes Staatsexamen in den Fächern Geschichte und Germanistik

01.02.2012-31.01.2013
Mitarbeiter im Forschungsprojekt von Prof. Christian Mann
und wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Alte Geschichte, Universität Mannheim

01.10.2012-31.03.2013
Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Antike und Europa, Technische Universität Chemnitz

seit 01.08.2013
Akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Alte Geschichte, Universität Mannheim

Dissertationsvorhaben

Gerade die hellenistischen Monarchien wurden häufig von Usurpationen erschüttert. Es liegt daher die Frage nahe, inwiefern die Ursache hierfür in der Konzeption des hellenistischen Königtums an sich zu suchen ist. Ziel meines Dissertationsprojekts ist es deshalb, unter Einschränkung auf die Ptolemäerzeit zunächst die entsprechenden Thronwirren zu untersuchen. Anschließend werden unter Verwendung der Herrschaftssoziologie Max Webers, die bislang erfolgreich angewandt wird, um hellenistische Monarchien als in ihrem Sinne charismatisch zu charakterisieren, die Ursachen für Usurpationen in dieser Zeit erarbeitet. Abschließend soll der Zusammenhang zwischen Herrschaftsideologie und -krisen geklärt werden. Da meine Promotion also das Nicht-Funktionieren des ptolemäischen Königtums untersucht, folglich auch auf die bisherigen Forschungsergebnisse zum Funktionieren desselben Bezug nehmen wird, stelle ich letztlich die Frage nach der Legitimität hellenistischer Könige am Beispiel der Ptolemäer.
Lukas Kainz hatte im Februar dieses Jahres bei Prof. Dr. Christian Mann seine Dissertation mit dem Titel „Könige im Auge des Sturms. Untersuchungen zur Stabilität des ptolemäischen Königtums“ eingereicht und diese Ende Mai erfolgreich verteidigt.

Aufsätze

  • Sonderzahlungen in der Antike. Ein Überblick von Alexander bis Maximinus Thrax, in: Holger Müller (Hg.): 1000&1 Talente. Visualisierung antiker Kriegskosten. Begleitband zu einer studentischen Ausstellung, Gutenberg 2009, S. 49-72.
  • Der Princeps und Indien: Augustus zwischen Alexanderrezeption und Herrschaftslegitimation, in: Janina Göbel / Tanja Zech (Hgg.): Exportschlager – Kultureller Austausch, wirtschaftliche Beziehungen und transnationale Beziehungen in der antiken Welt (= Quellen und Forschungen zur Antiken Welt. Band 56), München 2011, S. 55-72.
  • “We are the Best, We are One, and We are Greeks!” Reflections on the Ptolemies’ Participation in the agones, in: Chr. Mann – S. Remijsen – S. Scharff (Hrsg.), Athletics in the Hellenistic World, Stuttgart 2016, 331-353.

Vorträge

  • “Karawanen zwischen Tiber und Ganges oder: Iuppiter auf Indisch. Römisch-indische Kontakte in der späten Republik und dem frühen Principat”, gehalten am 24.09.2009 an der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der HsK Altertum (= Humboldts studentische Konferenz) vom 23.-26. September 2009.
  • “Der ‘König vor Gericht’ und die Macht der Rede. Das Prozesswesen der späten römischen Republik im Werk M. Tullius Ciceros”, gehalten am 05.01.2012 an der FH Trier. Standort Umwelt-Campus Birkenfeld.
  • „On the legitimacy of Antiochus IV in Egypt”, gehalten am 17.06.2013 an der Université de Lorraine im Rahmen eines deutsch-französischen Kolloquiums zum Thema „Le projet politique d’Antiochus IV” vom 17.-19. Juni 2013.
  • “Die Usurpation des Magas”, gehalten am 21.06.2014 an der Universität Heidelberg im Rahmen des 1. Kurpfälzer Doktorandenkolloquiums der Lehrstühle für Alte Geschichte der Universitäten Heidelberg und Mannheim.
  • “Die “Verhandlung eines Tatenberichts?” Ptolemaios V. und die ägyptischen Priester im Rosetta-Dekret”, gehalten am 17.12.2014 an der Universität Mannheim im Rahmen des Workshops “Antike Tatenberichte – Zwischen Biographie und politischem Propgramm” der Universitäten Heidelberg und Mannheim.