Vom 7. bis 9. März 2013 bot sich den Schülerinnen und Schülern des Karl-Friedrich-Gymnasiums Mannheim ein außergewöhnlicher Geschichtsunterricht: An zwei Projekttagen sowie am Tag der offenen Tür arbeiteten Schüler der Klassenstufe 10 selbst mit originalen antiken Münzen und präsentierten diese anschließend in ihrer Schule.

   

Geleitet wurde das Projekt von dem Geschichtslehrer Dr. Christian Bechtold, unterstützt wurde es von den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim (Dr. Claudia Braun) sowie dem Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Mannheim (Prof. Christian Mann). Als Vertreter dieser beiden Institutionen gab Daniel Franz den Schülern Hilfestellung und einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit als Numismatiker. Spannend war, dass die Schüler vor die Aufgabe gestellt waren, sich selbst einen Zugang zu den Objekten zu erarbeiten. Insgesamt wurden acht Münzen der römischen Kaiserzeit gezeigt. Die Exponate gehören der schuleigenen Sammlung an und umfassten den Zeitraum von Augustus bis Konstantin.