Schließung der Lehrstühle am Historischen Institut

Die Lehrstühle am Historische Institut bleiben über die Feiertage zu folgenden Zeiten geschlossen:

LS Alte Geschichte: von Freitag, 21.12.2018 bis Freitag 04.01.2019 (http://hi.uni-mannheim.de/alte-geschichte/ für die geänderten Öffnungszeiten vom 17.-20.12.18)

LS Mittelalter: von Donnerstag, 20.12.2018 bis Freitag, 04.01.2019

LS Spätmittelalter und frühe Neuzeit: von Donnerstag, 20.12.2018 bis Freitag, 04.01.2019

LS Neuere und Neueste Geschichte: von Donnerstag, 13.12.2018 bis 04.01.2019

LS Zeitgeschichte: von Donnerstag, 20.12.2018 bis Freitag, 04.01.2019

“Sie hat Epoche gemacht” | Gastbeitrag von Philipp Gassert auf ZEIT ONLINE

Nach 18 Jahren endete am vergangenen Freitag die Amtszeit Angela Merkels als Vorsitzende der CDU, wohl spätestens 2021 wird sie auch ihre dann 16-jährige Amtszeit als Bundeskanzlerin beenden. Wo steht Angela Merkel im historischen “Ranking” der deutschen Kanzler und warum? Welche Schwierigkeiten ergeben sich bei der Vergleichbarkeit historischer Persönlichkeiten unterschiedlicher Epochen? Was wird bleiben von der “Ära Merkel” ? Continue reading ““Sie hat Epoche gemacht” | Gastbeitrag von Philipp Gassert auf ZEIT ONLINE”

“Eingebrannt in die deutsche DNA” | Beitrag mit Dr. Kerstin Hofmann in der Stuttgarter Zeitung

“Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen” – so lautet der vollständige Name der weltweit bekannten Ludwigsburger Behörde, die dieser Tage ihr 60-jähriges Bestehen feierte.

In einem längeren Bericht der Stuttgarter Zeitung zu diesem Anlass kommt auch die ehemalige Mitarbeiterin des Lehrstuhls für Zeitgeschichte und ausgewiesene Expertin für die Geschichte der Zentralen Stelle, Dr. Kerstin Hofmann, zu Wort.

Zum vollständigen Beitrag gelangen Sie über diesen Link.

Preisgekrönte Masterarbeit erscheint als erstes Buch bei wbg young Academic

Der Andreas Lamey-Preis für die beste Masterarbeit im Fach Geschichte an der Universität Mannheim geht 2018 an Frank Kell und seine Darstellung über die DDR-Bürgerrechtsbewegung. Und der Träger des Preises erhielt eine zusätzliche Auszeichnung: Das Werk wird als erste Masterarbeit im Nachwuchsprogramm der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft wbg erscheinen: wbg young Academic. Freudestrahlend nahm Frank Kell, der von Professorin Julia Angster betreut wurde, einen Andruck des Buches von wbg-Programmleiter Dr. Jens Seeling entgegen (Foto).

Im wbg-Interview sprachen die Vorsitzende des Fördervereins des Historischen Instituts Melanie Meaker, Preisträger Frank Kell und wbg-Programmleiter Dr. Jens Seeling darüber, wie es zur Empfehlung für die Veröffentlichung kam.

Zum Interview gelangen Sie hier.

Neuerscheinung zur griechischen Geschichtsschreibung als Open-Access

http://hi.uni-mannheim.de/alte-geschichte/wp-content/uploads/2018/11/element_HistosLogo.gifDer Sammelband Narrative in Hellenistic Historiography, herausgegeben von Dr. Alexander Meeus, bietet neue Beiträge zur Erforschung der narrativen Dimension der hellenistischen Geschichtsschreibung. Hiermit wird ein wesentlicher Aspekt dieser Geschichtswerke, der bis jetzt eher vernachlässigt wurde, beleuchtet. Der Supplementband der Online-Zeitschrift für antike Historiographie, Histos, ist als Open-Access-Publikation frei zugänglich und kann heruntergeladen werden auf: https://research.ncl.ac.uk/histos/SV8HellenisticHistoriography.html.

Workshop über die Rezeption der griechischen Historiographie in der (frühen) Neuzeit

Der Lehrstuhl für Alte Geschichte, in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Spätmittelalter und frühe Neuzeit, lädt ein zum Workshop über die Rezeption der griechischen Historiographie in der (frühen) Neuzeit mit folgenden Vorträgen:

Prof. Dr. Suzanne Marchand (Lousiana State University/Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte): „Herodotus and the Egyptian Priests“ und
Dr. Alexander Meeus (Universität Mannheim): „Stupid asses, lazy lizards and intellectual pygmies? Diodor und die Rezeption der griechischen Historiographie” Continue reading “Workshop über die Rezeption der griechischen Historiographie in der (frühen) Neuzeit”