Kleinkredit im kirchlichen Verwaltungsschrifttum von St. Paul’s im spätmittelalterlichen London
Bearbeiter: Markus Schniggendiller

Kreditgeschäfte waren für die Menschen des 14. und 15. Jahrhunderts gängige Praxis. Davon ist auch der Klerus nicht auszunehmen. Dieses Teilprojekt beleuchtet die Verflechtungen der Kleriker der St. Paul’s Cathedral in das Kreditnetzwerk des spätmittelalterlichen London. Dieser Zeitraum fand in der bisherigen Forschung überraschend wenig Beachtung, dieses Teilprojekt versucht diesen Missstand zu beheben. Insbesondere die Rolle des städtischen Klerus als Kleinkreditgeber, sowie –nehmer und daraus abzuleitende Verbindungen zur Stadtbevölkerung stehen dabei im Fokus.
Als Ausgangspunkt dieses Projekts diente das Testament des damaligen Bischofs von London, Michael Northburgh (1354-1361), welcher darin die Installation einer Darlehenskasse veranlasste. Die anfängliche Annahme, dass sich auch bedürftige Menschen aus dieser Kasse einen Kredit nehmen konnten, gilt es zwar grundsätzlich zu hinterfragen, jedoch ist diese Quelle zweifelsfrei ein Beleg für die Aktivität des Klerus auf dem lokalen Kreditmarkt.
Darauf aufbauend werden in diesem Projekt weitere Quellen nach der Präsenz der Kleriker von St. Paul’s in Kreditgeschäften durchleuchtet. Eine ausreichende Quellenlage für eine solche Arbeit ist durch diverse überlieferte Rechnungs- und Finanzbücher, Renten- und Almosenverzeichnisse, aber auch durch Gerichtsakten und Schuldregister des Londoner Spätmittelalters gegeben.

English Version

Credit transactions were an omnipresent feature of 14th and 15th century societies. The clergy is no exception in this matter. This subproject examines the involvement of the clerics of St Paul’s Cathedral into the credit market of late medieval London. Up to now this period was surprisingly disregarded by the research and this subproject aims to correct this deficiency. Especially the cleric’s role as creditors and debtors of small-scale loans and thus their connections to the urban society will be focussed in this project.
As the projects starting point served the will of the former bishop of London, Michael Northburgh (1354-1361), who devised the installation of a chest at St Paul’s Cathedral, filled with one thousand marks, from which people can borrow a certain amount of money. The initial assumption, that these credits were not only given to other clerics, but to everyone, has to be questioned. Nevertheless this example clearly demonstrates the role of St Paul’s clergy as protagonists on the local credit market.
Based on these findings, other sources will be researched for the presence of the clerics of St Paul’s Cathedral in credit transactions. A sufficient pool of source material for such a project is given, since various financial records, such as account books, registers of rents and alms-giving, but also court rolls and recognizances of debts from late medieval London have survived.