Kleinkredit und Marktteilhabe in den niederrheinischen Städten Wesel, Kalkar und Bocholt
Bearbeiterin: Monika Gussone

Teilprojekt 2 nimmt den niederrheinischen Raum in den Blick, insbesondere die Städte Wesel, Bocholt und Kalkar, die im Spätmittelalter zur Gruppe der mittelgroßen Städte zählten. Aufgrund ihrer Größe benötigten sie zwar bereits eine professionelle Rechnungsführung, konnten zugleich Einnahmen und Ausgaben aller Bereiche jedoch noch nahezu ausnahmslos in einem zentralen Rechnungsbuch zusammenfassen. Mithilfe dieser Stadtrechnungen zunächst, in denen sich Spuren von Kreditgeschäften, Schuldverhältnissen und Ausständen nicht nur zwischen der jeweiligen Stadt und ihren Bewohnern, sondern auch zwischen einzelnen Bürgern finden lassen, soll die Ausgangsthese überprüft werden, ob Kleinkredite tatsächlich auf Dauer für Marktteilhabe sorgen konnten. Ist diese Annahme zutreffend, müssten Empfänger von Kleinkrediten im Regelfall in der Lage gewesen sein, solche Kredite zügig zurückzuzahlen. Trifft auch die zweite Annahme zu, dass innerhalb der Stadt ein enges Netz von gegenseitigen Verpflichtungen bestand, müssten die beteiligten Personen abwechselnd nicht nur als Kreditnehmer, sondern auch als Kreditgeber in Erscheinung treten. Als Formen von Kredit sollen dabei alle direkten Aufnahmen von Bargeld für die unmittelbare Verwendung, Rentenkäufe, Ausstände von Arbeitslohn oder gelieferten Materialien und Waren und nicht bezahlte Steuern angesehen werden.
Um ein umfassendes Bild von den finanziellen Aktivitäten der Bürger, ihren Beziehungen untereinander, zur Stadtverwaltung und den geistlichen Institutionen, aber auch ins städtische Umland hinein, zu erhalten, muss jedoch zusätzlich die Überlieferung der Klöster und Pfarrkirchen, und auch da vor allem Rechnungsmaterial, hinzugezogen werden. Verträge, normative Quellen sowie Rats- und Schöffenprotokolle schließlich können dabei helfen zu ermitteln, wie häufig es zu Zahlungsschwierigkeiten und Streitigkeiten über Schulden und Kredite kam, ob sie in bestimmten Bevölkerungsgruppen oder Stadtvierteln vermehrt auftraten und ob bzw. wie der Stadtrat regulierend in den Kreditmarkt eingriff.

English Version

The second subproject focuses on the Lower Rhine region, particularly the cities of Wesel, Kalkar and Bocholt, which belonged to the group of the so-called medium-sized cities throughout the late Middle Ages. Because of their size they needed professional accountancy but, at the same time, were still able to combine revenues and expenses almost without exception in one central account book. Initially, by means of these city accounts, where traces of credit transactions, obligations and deferred payments can be found not only between the particular city and its inhabitants but also among individual citizens, the initial assumption is to be verified whether in fact small loans resulted in market participation. If this assumption is correct, recipients of small loans, as a rule, should have been able to repay their credits quickly. If, in addition, the second assumption is true that there were close networks of mutual obligations within each of the cities, the individuals involved should alternately appear not only as debtors but also as money lenders. In this context, all direct borrowing of money for immediate use, all purchases of pensions, deferred payment of wages, or of materials and products supplied as well as unpaid taxes are considered as forms of credit.
In order to obtain a comprehensive impression of the citizens‘ financial activities, their relationships amongst each other or with the city government and its ecclesiastical institutions, but also with the city’s surroundings, it is, in addition, necessary to take into account the records of monasteries and parish churches, and there again especially the accounts. Finally, contracts, normative sources as well as the minutes of the council and the jury might help to determine how frequent financial difficulties and conflicts about debts or credits occurred, whether they arose more often in specific population groups or quarters and whether and how respectively the council tried to regulate the credit market.