Vortrag “Rhythmen im Mittelalter” von Jean-Claude Schmitt

Im Rahmen der Mittelaltervorlesung von Frau Kehnel zum Thema Rhythmen im Mittelalter hat der renommierte Mittelalterhistoriker Prof. Jean Claude Schmitt von der Groupe d’Anthropologie Historique de l’Occident Médiéval, gegründet von Jacques Le Goff, am 8. Mai 2018 einen Vortrag über sein neues Buch „Les Rythmes aux Moyen Âges”, erschienen 2017 bei Gallimard, gehalten.
Hier sprach er vor vielen interessierten Zuhörenden über sein neuestes Buch, das ein Ergebnis von 10 Jahren intensiver Arbeit an der “École des Hautes Études en Sciences Sociales” in Paris ist und gewährte Einblicke in die Entstehung und den Inhalt seines neuesten Werkes und ließ einige anschauliche Beispiele mit einfließen.
Falls Sie den Vortrag verpasst haben oder ihn nochmals in Ruhe schauen wollen, können Sie ihn sich unter diesem Link einfach und sicher über einen Server der Karlsruher Universität herunterladen.

https://bwsyncandshare.kit.edu/dl/fi9RxaDWijSWspnLhMDWZJJF

Tagung über den Aufstieg der Habsburger

Diesen Mai jährt sich der Geburtstag von König Rudolf I. zum 800 mal. Aus diesem Anlass findet vom 11. bis zum 13. April eine Tagung zu diesem Thema in Speyer statt. Im Rahmen dieser Tagung findet ein Vortrag von Dr. Bernd Schneidmüller im Kaiserdom zu Speyer statt, dieser trägt den Titel: “Rudolf von Habsburg. Geschichten vom Regieren im Reich und vom Sterben in Speyer”.
Auch das Mannheimer Mittelalter wird vertreten sein. Zum einen leitet Prof. Dr. Annette Kehnel am Mittwoch eine Diskussionsrunde über die Erneuerung der Königsgewalt im Reich, zum anderen besuchen Mannheimer Studierende die Tagung mit Annette Kehnel. Im Hauptseminar wurde die Zeit genutzt, um sich mit der Zeit Rudolf I. und den vortragenden Historikern zu beschäftigen.

Weitere Informationen finden sie hier.

Frauen in die Wissenschaft!

Die Mittelalterliche Geschichte am Historischen Institut der Universität Mannheim unterstützt das Landesprogramm „Frauen in die Wissenschaft“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Mehr dazu im begefügten Flyer.