Neue MitarbeiterInnen im DFG-Projekt “Kleinkredit und Marktteilhabe“

Die Arbeit im Rahmen des DFG-Projektes “Kleinkredit und Marktteilhabe” kann beginnen! Seit 1. Oktober 2018 arbeitet Markus Schniggendiller aus Münster als Doktorand im Teilprojekt 1 (Skambraks) zur Rolle des Klerus als Kleinkreditgeber am Beispiel von St. Paul’s Cathedral in London. Im Teilprojekt 2 „Kleinkredit in Stadtrechnungen des nordwestdeutschen Raumes“ hat Monika Gussone aus Aachen die Arbeit aufgenommen. Wir freuen uns auf die Erweiterung und Komplettierung unserer Forschergruppe und auf die Zusammenarbeit!

Workshop zum Thema „Materiality of Debt“ am Deutschen Historischen Institut London

Die DFG-Arbeitsgruppe nimmt ihre Arbeit, vor Ort am Forschungsstandort London, mit dem Teilprojekt von Dr. Tanja Skambraks auf. Dort wird Herr Schniggendiller seine Archivrecherchen zur Rolle des städtischen Klerus als Kreditgeber am Beispiel der Überlieferung zu St. Paul’s Cathedral vorstellen. Als Keynote Speaker wird Christopher Briggs, Cambridge über „Mortgages in medieval and early modern Europe“ sprechen. Der Workshop findet vom 29.11.-01.12.2018 statt.

Jahresvortrag des Historischen Instituts am 21.11.2018 mit Prof. Gerhard Fouquet

“Zahlen, bitte, aber königlich! Kaiser Sigmund und sein Financier Eberhard Windeck auf Europareise (1415-1417)” in Raum O 138 um 17.15 Uhr.

Zu diesem Ereignis möchten wir Sie ganz besonders einladen. Prof. Dr. Gerhard Fouquet wird über landesherrliche Abrechnungspraktiken im Spätmittelalter reden. Kaiser Sigmund und sein Financier Eberhard Windeck bieten reichlich Anschauungsmaterial. Bei dieser Gelegenheit wird auch der Förderverein des Historischen Instituts den diesjährigen Andreas-Lamey-Preis verleihen.
Nach der Veranstaltung erwarten wir Sie zu einem vergnüglichen Stehempfang.

Gibt es ein Unsterblichkeitsgen?

Zehn lange Jahre war die Mumienausstellung der Reiss-Engelhorn Museen in der Welt unterwegs – nun kommt sie zurück nach Mannheim. Zu diesem Anlass findet am 11. und 12. Oktober 2018 die Tagung “Unsterblichkeit, Traum oder Trauma?” statt. Dabei soll nicht die rein archäologische Sichtweise auf das Thema im Vordergrund stehen, vielmehr wird man versuchen sich von verschiedenen Blickwinkeln dem Thema zu nähern.
Prof. Dr. Annette Kehnel wird dabei den Festvortrag am ersten Veranstaltungstag halten, am 11.10.2018 spricht Sie um 19 Uhr über das Thema “Gibt es ein Unsterblichkeitsgen?”.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos, um Anmeldung wird bis spätestens 7. Oktober unter der E-Mail Adresse buchungen.rem@mannheim.de gebeten.

Tagungsprogramm

Vortrag “Rhythmen im Mittelalter” von Jean-Claude Schmitt

Im Rahmen der Mittelaltervorlesung von Frau Kehnel zum Thema Rhythmen im Mittelalter hat der renommierte Mittelalterhistoriker Prof. Jean Claude Schmitt von der Groupe d’Anthropologie Historique de l’Occident Médiéval, gegründet von Jacques Le Goff, am 8. Mai 2018 einen Vortrag über sein neues Buch „Les Rythmes aux Moyen Âges”, erschienen 2017 bei Gallimard, gehalten.
Hier sprach er vor vielen interessierten Zuhörenden über sein neuestes Buch, das ein Ergebnis von 10 Jahren intensiver Arbeit an der “École des Hautes Études en Sciences Sociales” in Paris ist und gewährte Einblicke in die Entstehung und den Inhalt seines neuesten Werkes und ließ einige anschauliche Beispiele mit einfließen.
Falls Sie den Vortrag verpasst haben oder ihn nochmals in Ruhe schauen wollen, können Sie ihn sich unter diesem Link einfach und sicher über einen Server der Karlsruher Universität herunterladen.

https://bwsyncandshare.kit.edu/dl/fi9RxaDWijSWspnLhMDWZJJF