28. bis 30. Oktober: Akademikonferenz

„Change of transformation of premodern credit markets. The importance of small-scale credits“

Diese interdisziplinäre Konferenz beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Wandel vormoderner Kreditmärkte in mittelalterlichen frühneuzeitlichen Gesellschaften. Dabei werden sowohl ökonomische als auch historische Zugangsweisen verwendet zu untersuchen.

Interessierte Forscherinnen und Forscher sind herzlich eingeladen. Um eine Anmeldung an nachstehende E-Mailadresse bis 21. Oktober wird gebeten: stephan.koehler@uni-mannheim.de

Die Konferenz findet in den Räumlichkeiten der Akademie der Wissenschaften statt:
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
69117 Heidelberg

Sprechstunden im WS 2019

Prof. Dr. Annette Kehnel (Raum 101)

  • Montag, 10:30-11:30 Uhr

Bitte melden Sie sich kurz vorher per E-Mail beim Sekretariat (kgutzmer@mail.uni-mannheim.de) an.

Dr. Tanja Skambraks (Raum 107)

  • Mittwoch, 15:00-16:000 Uhr

Dr. des. Stephan Köhler (Raum 307)

  • Dienstag, 11:00-12:000 Uhr

5./6. September: Werkstattgesprächen – Neues aus dem Mittelalter

Zum neunten Mal laden das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte Heidelberg und das Historische Institut der Universität Mannheim zu den „Werkstattgesprächen – Neues aus dem Mittelalter“ ein. Jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern soll die Gelegenheit gegeben werden, ihre laufenden Dissertations- und Habilitationsarbeiten vorzustellen. Auch dieses Jahr werden wieder aktuelle Forschungsprojekte (Dissertations- und Habilitationsarbeiten) aus dem Bereich der mediävistischen Disziplinen vom Frühmittelalter bis ins 16. Jh. vorgestellt und diskutiert.

Die Werkstattgespräche finden am 5. und 6. September 2019 in Heidelberg statt.

Neuerscheinung von Tanja Skambraks

Fragen des “Glaubens” berühren unmittelbar ökonomische Probleme. Wirtschaftliches Handeln wird signifikant von Glaubensfragen beeinflusst, vor allem, wenn es um Kredite geht.

Im von Gerhard Fouquet (Kiel) und Sven Rabeler (Kiel) herausgegebenen Werk werden Städte nördlich und südlich der Alpen, zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert, untersucht. Im Mittelpunkt steht die Beziehung zwischen Gläubiger und Schuldner.

Einen Beitrag zum Werk leistete Tanja Skambraks mit ihrem Aufsatz: “Zwischen Kooperation und Konkurrenz. Jüdische Pfandleihe und Monti di Pietà in Italien”. Sie setzt sich unter anderem in ihrer Habilitation mit dem Thema “Kreditgeschichte des Spätmittelalter” auseinander.

Weiter Informationen finden Sie hier:

Workshop: “Kreative Impulse” in Heidelberg

Der Workshop “Kreative Impulse: Innovations- und Transferleistungen religiöser Gemeinschaften im mittelalterlichen Europa”, der vom 11. bis zum 13. Februar 2019 in Heidelberg stattfindet, setzt sich mit der Bedeutung mittelalterlicher Klöster und Religionsgemeinschaften für die Lebenswelt des Mittelalters auseinander.

Am 13. Februar 2019 wird Frau Prof. Kehnel die Sektion V “Orden und Region: Die Sichtbarkeit und Raumwirkung von religiösen Gemeinschaften” moderieren.

Hier finden Sie weitere Informationen und das Programm des Workshops.