Dominik Nagl ist seit Herbst 2012 akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Mannheim. Er studierte Geschichte, Nordamerikastudien und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der University of Bath (UK). Von 2004 bis 2010 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien und am DFG-Sonderforschungsbereich 700 »Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit« sowie von 2011 bis 2012 am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel beschäftigt. Er promovierte 2011 mit der Arbeit »No Part of the Mother Country, but Distinct  Dominions – Rechtstransfer, Staatsbildung und Governance in England, Massachusetts und South Carolina« am Friedrich-Meinecke-Institut (Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften) der Freien Universität Berlin.