Kommende Veranstaltungen:

Das Elementarschulwesen in der Kurpfalz von 1556 bis 1803 (27.09.2017)
von Dr. des. Marco Wagner (Universität Mannheim)

Schule ist ein Ort, den seit Jahrhunderten hinweg Menschen in ihrer Kindheit und Jugend besuchen. Elementare für das Leben notwendige Fertigkeiten und Kenntnisse werden hier erlernt und erworben.

Doch wie sah das Elementarschulwesen in der Kurpfalz in der Zeit von 1556 bis 1803 aus? Wie wurde der Schulunterricht in jener Zeit gestaltet? Wie wurden Schulen besucht? Welche Unterrichts- und Schulordnungen gab es? Und welche Bedeutung hatte Schule für Kirche, Gesellschaft und Staat?

Diesen und weiteren Fragen rund um das frühneuzeitliche Elementarschulwesen möchte der Vortrag auf den Grund gehen und neue Forschungseinblicke in die Geschichte der Elementarschulen in der Kurpfalz seit der Reformationszeit, über die Zeit des Dreißigjährigen Krieges bis hin in das ausgehende 18. Jahrhundert geben.


Unsere Hochschule wird Universität – Archivdokumente und Zeitzeugenbericht aus bewegten Zeiten (08.11.2017)
von Dres. Sandra Eichfelder (Universitätsarchiv Mannheim) und Rosmarie Günther (Universität Mannheim)

Im Mittelpunkt unserer Veranstaltung steht die Entwicklung der Wirtschaftshochschule Mannheim seit dem Einzug in den Ostflügel des Mannheimer Schlosses 1955 bis zur Umbenennung in Universität 1967.

Wie schon zur Handelshochschulzeit war auch in der Nachkriegszeit eine Art „Studium Generale“ von Beginn an integraler Bestandteil des Studienangebots in Mannheim. Der kontinuierliche Ausbau der sogenannten „Allgemeinen Abteilung“ führte zu einer Verbreiterung des Lehrangebots und der möglichen Studienabschlüsse und erforderte die weitere Ausdehnung der Hochschule im Mannheimer Schloss und in den Quadraten. Der Vortrag skizziert diese räumliche und strukturelle Erweiterung, illustriert durch eine reiche Auswahl an Fotos, Akten, Plänen und Objekten aus dem Mannheimer Universitätsarchiv. Ergänzend hierzu wird Frau Dr. Günther als Zeitzeugin der „ersten Stunde“ von ihren Erfahrungen im Mannheimer Studienalltag in der zweiten Hälfte der 60er Jahre berichten.