5. Internationaler Nachwuchsworkshop zur Hansegeschichte

In der Tradition der seit 2010 regelmäßig im zweijährigen Rhythmus veranstalteten Nachwuchstreffen im Vorfeld der Pfingsttagung des Hansischen Geschichtsvereins findet am 20. und 21. Mai 2018 der bereits fünfte Workshop zur Hansegeschichte in Stendal statt. Diesmal stehen die „kleinen Städte in der Hanse“ im Mittelpunkt.

Interessiert an einer Teilnahme? Weitere Informationen gibt es »hier.

Jan Siegemund gehört zum Organisationsteam und beantwortet gern weitere Fragen.

 

Tagung zum Reformationsjubiläum an den REM

Anlässlich des allerorten begangenen Reformationsjubiläums veranstalten auch der Mannheimer Altertumsverein und das Historische Institut eine gemeinsame Tagung:

Deutsche Humanisten, Martin Luther und die Macht der Medien

Reiss-Engelhorn-Museen, Florian-Waldeck-Saal
21. und 22. September 2017

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Für eine bessere Planung wird aber um Anmeldung bis zum 4. September gebeten.

ausführliches Programm

Sommerkurs “Hansequellen” am Europäischen Hansemuseum in Lübeck

Vom 25. bis 29. Juli 2017 findet am Europäischen Hansemuseum Lübeck und anderen Institutionen in der Stadt der von Hiram Kümper gemeinsam mit Jörn Bockmann (Uni Flensburg) und Franziska Evers (Europäisches Hansemuseum) organisierte Workshop Hansequellen: Einführung in die mittelniederdeutsche Überlieferung Lübecks und des Hanseraums statt. Er richtet sich vornehmlich an Doktorand(inn)en und fortgeschrittene Studierende aller Fächer. Die Kosten für Workshop und Unterbringung werden übernommen, lediglich Fahrtkosten sind selbst zu tragen. Für Teilnehmer(innen) aus dem Baltikum können darüber hinaus dank einer großzügigen Förderung der Böckler-Mare Balticum-Stiftung auch die Fahrkosten übernommen werden.

Informationen zu Workshop und Anmeldung

Plakat

Für Bewerbungen und Rückfragen steht Ihnen Hiram Kümper zur Verfügung.

Ausgezeichnete Examensarbeit: Glückwunsch an Sarah Pister

Wir gratulieren Sarah Pister! Ihre am Lehrstuhl entstandene Masterarbeit Mannheimer Fremdenlisten: Aufbereitung und Auswertung der in Mannheim ankommenden und durchreisenden Fremden anhand des „Mannheimer Intelligenzblattes” aus dem HWS 2016 ist mit einem Preis der Stiftung Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Universität Mannheim ausgezeichnet worden. Zu Recht! Denn mit ihren Quellenstudien hat sie einen wichtigen Beitrag zur kurpfälzischen Pressegeschichte, durch ihre methodische Grundierung und quellenkritischen Reflexionen einen bedenkenswerten Beitrag zur historischen Medienwissenschaft geleistet. Die offizielle Verleihung findet am 11. November im Rahmen der Examensfeier der Philosophischen Fakultät statt. Wir freuen uns! GLÜCKWUNSCH!

Neuerscheinung: Knappen, Krisen, Kapital

Am 21. Juli erscheint das neue Buch von Hiram Kümper, Knappen, Krisen, Kapital: Der mittelalterliche Bergbau von Oberzeiring und seine überregionale Bedeutung (Historisches Zeiring 3), Pölstal 2017. Nach gut drei Jahren Forschungsarbeit und pünktlich zur Neueröffnung des Schaubergwerks liegt damit eine moderne, detaillierte Monografie zu einem bedeutenden Silberbergwerk der Ostalpen vor, das heute noch (und ab Juli dann in ganz neuer Ausgestaltung) museal besucht werden kann.  Dabei sind in das reich bebilderte Buch nicht nur umfangreiche Quellenstudien in Wien, Graz und anderswo, sondern insbesondere auch die Expertise der Herausgeber Anja Thaller und Stefan Benedik Karner mit eingeflossen. Heute ist es in den Druck gegangen. Wir glauben, man darf gespannt sein.

Zur Vorankündigung auf Amazon.

Studienarbeiten veröffentlichen? Interview im Mannheimer Morgen

Print-on-Demand-Verlage wie GRIN bieten seit einigen Jahren schon die Möglichkeit, Studienarbeiten praktisch schon von den ersten Semestern an zu veröffentlichen, und locken nicht nur mit Öffentlichkeit, sondern auch mit Verdienst. Keine unproblematische Praxis, findet Hiram Kümper. Fabian Oppel hat für seine Recherche für den Mannheimer Morgen mit ihm ein Interview geführt.

Der Artikel ist hier online einzusehen.

Foto: Unsplash.com

Mannheimer Mittelalter beim International Medieval Congress 2017 in Leeds

Die Lehrstühle Mittelalter (Kehnel) und Spätmittelalter und frühe Neuzeit (Kümper) sind in diesem Jahr erneut beim International Medieval Congress in Leeds vertreten. Vier Tage lang treffen sich hier Mediävistinnen und Mediävisten aus der ganzen Welt und diskutieren neue Forschungen. Ein besonderes “Congress Ale” gibt’s traditionell auch — und bursaries für Studierende und Doktorand(inn)en, die sich den teuren Aufenthalt auf der Insel nicht so ohne weiteres leisten können.

Die Mannheimer werden diesmal eine gemeinsame Sektion Creating the ‘Other’ in Late Medieval Economies: Concurrence and Cooperation in European Trade and Credit Systems and Networks anbieten. Einzelheiten zum Programm finden Sie hier.

Neuerscheinung: Quellen zur Kaufbeurer Reformationsgeschichte

Soeben frisch aus der Druckerei eingetroffen:

Brigitte Fischer u. Hiram Kümper, Quellen zur Kaufbeurer Reformationsgeschichte (Kaufbeurer Schriftenreihe 17), Thalhofen 2017. 205 S. ISBN 978-3-95551-098-5. € 18,00.

Darin hat Hiram Kümper den Traktat von der wahren und die falschen Kirche des schwenckfeldisch orientierten Reformators Burkhardt Schilling nach einer Ulmer Handschrift ediert und diese Edition um weitere Quellen zum Wirken und zur Bedeutung Schwenckfelds in und für Kaufbeuren ergänzt.

Zu beziehen über http://www.verlag-bauer.de/index.php?pg=shop/quellenkompendium.php.