Deutsche Rechtsgeschichte


Forschungen zur Geschichte der alteuropäischen Normsysteme tragen auf die eine oder andere Art viele Arbeiten am Lehrstuhl. Das hat schöne Tradition, denn Hiram Kümper ist 2007 in Mannheim bei Karl-Friedrich Krieger schon mit einer rechtshistorischen Arbeit über die Rezeption des sächsischen Landrechts in Mittelalter und früher Neuzeit promoviert worden. Seitdem ist er den Rechtsbüchern treu geblieben – und hat glücklicherweise immer wieder Kolleginnen und Kollegen, vor allem aber auch kluge Nachwuchswissenschaftler(innen) gefunden, die diese alte Liebe teilen konnten.

Im Bereich der Rechtsbücherforschung ist auch weiterhin noch einges zu tun – zum Beispiel im Rahme von Examensarbeiten. Wenn Sie sich das vorstellen können, sprechen Sie doch einmal Hiram Kümper an.

In den letzten Jahren sind dann eine Reihe stadtrechtshistorischer Arbeiten entstanden. Da ist auch noch viel Musik drin – glauben Sie’s.

Besuchen Sie auch die Website des Kollegen Falk.


Einige einschlägige Veröffentlichungen

  • Hiram Kümper, Zwischen „kaiserlichem Recht-Buch“ und „Reichsgrundgesetz“. Beiträge zur Wirkungs- und Literatur­geschichte der Goldenen Bulle Karls IV. zwischen 1356 und 1806, in: Wolfenbütteler Beiträge 14 (2006), S. 155-191.
  • Hiram Kümper, Hochverrat in Hildesheim. Ein unbekannter Magdeburger Schöffenspruch des Jahres 1544 über die Folter und der Stadtfeind Berthold Rufoit, in: Hildesheimer Jahrbuch 78 (2006), S. 149-153.
  • Hiram Kümper, Sachsenrecht. Studien zur Geschichte des sächsischen Landrechts in Mittelalter und früher Neuzeit (Schriften zur Rechtsgeschichte 142), Berlin 2009.
  • Hiram Kümper, Juden vor Gericht im Fürstenstaat der Aufklärung: Die Kontroverse um den Judeneid, in: Asch­kenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 17 (2007), S. 499-518.
  • Hiram Kümper, Unbetragen der Geschlechter. Beobachtungen zu Sittlichkeits- und Ehedelikten im Bern des 15. und 16. Jahrhunderts aus dem Urkundenbestand „Urfehden“, in: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 31 (2007), S. 101-122.
  • Hiram Kümper, Johann III. von Eich (1445-1464) und seine Gerichtsreform. Ein Beitrag zur Rezeption des ge­lehrten Rechts in Franken, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 69 (2009), S. 53-93.
  • Hiram Kümper, Goldsucher im Steinbruch? Das ›Deutsche Rechtswörterbuch‹ und die Rechtsbücher­forschung, in: Andreas Deutsch (Hg.), Das Deutsche Rechtswörterbuch – Perspektiven (Akademiekonferenzen 8), Heidelberg 2010, S. 247-258.
  • Hiram Kümper, Magdeburger Recht. In: Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, 2012. URL: ome-lexikon.uni-oldenburg.de/55234.html (Stand 21.05.2017).
  • Hiram Kümper, The Injured Body in Context. Outlines for a Legal History of Rape in Pre-Modern Europe (ca. 1250-1750) in a Cultural Perspective, in: Karin Gottschalk (Hg.), Gender Difference in European Legal Cultures. Historical Perspectives. Essays presented to Heide Wunder, Stuttgart 2013, S. 57-69.
  • Hiram Kümper, Obscuritas legum: Traditional Law, Learned Jurisprudence, and Territorial Legislation – the Example of Sachsenspiegel and Ius Municipale Maideburgense, in: Jeff Rider, Alessandro Zirnoi u.a. (Hg.), Obscuritas in Medieval Texts (Medium Aevum Quotidianum. Sonderband 30), Krems 2013, S. 124-144.
  • Hiram Kümper, Wann wurde Notzucht ein Sexualverbrechen? Konzepte sexueller Gewalt, ihre Judizierungs- und Histo­risierungs­hürden, in: Peter Wiesflecker u.a. (Hg.), Tabu, Trauma und Triebbe­friedigung. Aspekte erlittener und geschauter Gewalt (Grazer Universitäts­schriften 22), Graz 2014, S. 136-171.
  • Hiram Kümper u. Madeline H. Caviness, The Facsimile of the Sachsenspiegel Manuscripts in Wolfenbüttel and Oldenburg planned by Christian Ulrich Grupen (1692-1767) and its Legacy in the Nineteenth Century, in: Volker Schier, Corinne Schleif (Hg.), Manuscripts Changing Hands. Handschriften wechseln von Hand zu Hand (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 31), Wiesbaden 2016, S. 283-332.
  • Hiram Kümper, Die Stadtrechtsverleihung von 1266 im Kontext der Rechts- und Verfassungsgeschichte der Stadt Arnstadt zwischen Hochmittelalter und Anbruch der Neuzeit (Veröffentlichungen des Vereins Stadtgeschichte Arnstadt), Arnstadt 2016.

Betreute Qualifikationsarbeiten

  • Christina Sprick, Sachsenrecht am Niederrhein. Eine vergleich­ende kodikologische Analyse der Kalkarer Sachsenspiegelhandschrift (BA, Univ. Bielefeld, 2013, ausgezeichnet mit dem Claudia-Huerkamp-Preis der Universität Bielefeld).
  • Jan Siegemund, Lübecker Urfehdewesen im 15. Jahrhundert: auf Grundlage der überlieferten Urfehdebriefe des Historischen Archivs (BA, Univ. Mannheim, 2014).
  • Alexander Borrmann, Germanistische Rechtsgeschichte und deutsche Nationalbewegung 1806 bis 1849 (MA, Univ. Mannheim, 2015).
  • Kira Keßler, Die Behandlung von Gewaltverbrechen in der „Summa totius Brodii“ (nach der Handschrift Nordhausen, Stadtarchiv Best. 1.2., II Nc 1) (BA, Univ. Mannheim, 2016).