Mannheim Siebzehneinhalb:
Schule und Uni auf Kulturspur im 18. Jahrhundert

Über ein Jahr hinweg haben sich die Seminarkurse zweier Mannheimer Gymnasien zusammen mit Studierenden und Lehrenden der Uni Mannheim und Expert(inn)en aus Museen, Stadtarchiv und Bibliotheken auf Kulturspur in die erste große Zeit Mannheims, das “siebzehneinhalbte” Jahrhundert gemacht. Möglich gemacht wurde das durch die Unterstützung von Stadtarchiv, Reiss-Engelhorn-Museen, Universitätsbibliothek und anderen Partnern, vor allem aber auch durch die großzügige finanzielle Förderung der Robert-Bosch-Stiftung.

Herausgekommen sind nicht nur eine ganze Reihe spannender Seminararbeiten, in denen die Schülerinnen und Schüler Ratsprotokolle, Stadtpläne oder Musikalien der berühmten “Mannheimer Schule” der barocken Hofmusik ausgewertet haben, sondern auch Daten für eine GPS-gesteuerte App, mittels der man sich durch die Mannheimer Quadrate wird bewegen und Informationen übere die Mannheimer Vergangenheit im siebzehneinhalbten Jahrhundert in Bild, Text und Ton wird abrufen können.

Diese App wird gerade einem beta-Test unterzogen und voraussichtlich im Herbst 2017 der Öffentlichkeit zum kostenfreien Download präsentiert werden.

Mehr dazu auf unsere Projekt-Website.