Werkstattgespräche: Neues aus dem Mittelalter

Am Montag, 29.05., und Dienstag, 30.05., finden am Historischen Institut die 8. Mannheim-Heidelberger Werkstattgespräche “Neues aus dem Mittelalter” statt. Nachwuchsmediävistinnen und -mediävisten aus der ganzen Bundesrepublik, aus Österreich und diesmal sogar aus Slowenien kommen zusammen und diskutieren laufende Forschungen. Das verspricht spannend zu werden!

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind selbstverständlich herzlich willkommen.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Foto: Werkstattgespräche 2015 in Heidelberg

Hiram Kümper wird in das Exzellenznetzwerk “Lehre hoch n” aufgenommen

Für das Kollegjahr 2017/18 ist Hiram Kümper in das Exzellenznetzwerk Lehren – das Bündnis für Hochschullehre aufgenommen worden, das von der Alfred Toepfer Stiftung, Joachim Herz Stif­tung, NORDMETALL-Stiftung, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung ausgerichtet sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. In dieser Zeit hat er sich vorgenommen, den Studienschwerpunkt “Berufsorientierung: Vermittlung” im Fach Geschichte strukturell weiter auszubauen. Unterstützt wird er dabei von zahlreichen Profis aus der “community of professionals”, die das Netzwerk ausmacht.

Weiter Informationen gibt es unter
http://lehrehochn.de/community-of-professionals

Marco Wagners Dissertation digital zugänglich

Im Frühjahr hat Marco Michael Wagner das Promotionverfahren an der Philosophischen Fakultät mit einer Arbeit über “Das Elementarschulwesen in der Kurpfalz, 1556-1803” abgeschlossen, die von Hiram Kümper betreut wurde. Das Zweitgutachten hatte dankenswerterweise Thomas Maissen (Direktor des DHI Paris) übernommen.

Diese lesenswerte Arbeit ist nun über den MADOC-Server der Universitätsbibliothek Mannheim frei zugänglich unter https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/42021.

Eine überarbeitete und im Zweifel auch etwas gestraffte Druckfassung der materialreichen Studie ist geplant.

Abb.:  Holzschnitt aus: Jakob Köble, Die Legend des heyligen hertzogen sant Ruprechts….
Die Legend von der seligen jungfrawen sant Hildegard, …Oppenheim 1524.

Vortrag von Hiram Kümper zur kurpfälzischen Reformationsgeschichte

Morgen, am 11. Mai 2017, wird um 18:30 im Stadtarchiv Ludwigshafen Hiram Kümper im Rahmen der Vortragsreihe des Historischen Vereins für die Pfalz über “Späte Reformation? Konfessionen und Konfessionalisierung in der Kurpfalz” sprechen. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich willkommen; der Eintritt ist frei.

Das vollständige Programm der Vortragsreihe finden Sie unter
http://www.ludwigshafen.de/lebenswert/stadtarchiv/aktuell/historischer-verein-pfalz

Abb.: Pfalzgraf Ottheinrich
Tafelgemälde von Georg Pencz (1500–1550)
Petersburg, Erimitage, Inv.-Nr. ГЭ-4766

Lehrpreis 2017 der Universität Mannheim für Hiram Kümper

Am 3. Mai 2017 wurde im Rahmen des Universitätstages 2017 Hiram Kümper der Lehrpreis der Universität Mannheim in der Kategorie “Professoren” verliehen. Vielen, vielen Dank an alle, die diesen Vorschlag unterstützt haben! Das Preisgeld in Höhe von 5.000 € wird selbstverständlich umgehend in ein Lehrprojekt reinvestiert werden. Mehr dazu bald an dieser Stelle.

Neuerscheinung: “1417: Kleve wird Herzogtum”

Am 28. April 2017 wurde Graf Adolf II. von Kleve auf dem Konstanzer Konzil von König Sigismund zum Herzog erhoben. Damit war ein erster, weithin sichtbarer Höhepunkt für das aufstrebende niederrheinische Territorium erreicht, das sich in der Folge im Verbund mit den Herzogtümern Jülich, Berg und Mark zum zeitweise größten Territorialverbund des Alten Reiches entwickeln sollte.
Aus Anlass des 600. Jubiläums dieser wichtigen Erhebung haben Manuel Hagemann und Hiram Kümper eine kleine, reich bebilderte Monografie vorgelegt, in der die Erhebungsurkunde von 1417 in Bild, Transkription und Übersetzung geboten sowie ausführlich kontextualisiert wird. Sie erscheint als Band 2 in den “Beiträgen zur klevischen Geschichte” und wurde bei einer Feierstunde am 28. April 2017 auf der Schwanenburg in Kleve präsentiert.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter:
www.klevischer-verein.de