Neuerscheinung: Knappen, Krisen, Kapital

Am 21. Juli erscheint das neue Buch von Hiram Kümper, Knappen, Krisen, Kapital: Der mittelalterliche Bergbau von Oberzeiring und seine überregionale Bedeutung (Historisches Zeiring 3), Pölstal 2017. Nach gut drei Jahren Forschungsarbeit und pünktlich zur Neueröffnung des Schaubergwerks liegt damit eine moderne, detaillierte Monografie zu einem bedeutenden Silberbergwerk der Ostalpen vor, das heute noch (und ab Juli dann in ganz neuer Ausgestaltung) museal besucht werden kann.  Dabei sind in das reich bebilderte Buch nicht nur umfangreiche Quellenstudien in Wien, Graz und anderswo, sondern insbesondere auch die Expertise der Herausgeber Anja Thaller und Stefan Benedik Karner mit eingeflossen. Heute ist es in den Druck gegangen. Wir glauben, man darf gespannt sein.

Zur Vorankündigung auf Amazon.

Studienarbeiten veröffentlichen? Interview im Mannheimer Morgen

Print-on-Demand-Verlage wie GRIN bieten seit einigen Jahren schon die Möglichkeit, Studienarbeiten praktisch schon von den ersten Semestern an zu veröffentlichen, und locken nicht nur mit Öffentlichkeit, sondern auch mit Verdienst. Keine unproblematische Praxis, findet Hiram Kümper. Fabian Oppel hat für seine Recherche für den Mannheimer Morgen mit ihm ein Interview geführt.

Der Artikel ist hier online einzusehen.

Foto: Unsplash.com

Mannheimer Mittelalter beim International Medieval Congress 2017 in Leeds

Die Lehrstühle Mittelalter (Kehnel) und Spätmittelalter und frühe Neuzeit (Kümper) sind in diesem Jahr erneut beim International Medieval Congress in Leeds vertreten. Vier Tage lang treffen sich hier Mediävistinnen und Mediävisten aus der ganzen Welt und diskutieren neue Forschungen. Ein besonderes “Congress Ale” gibt’s traditionell auch — und bursaries für Studierende und Doktorand(inn)en, die sich den teuren Aufenthalt auf der Insel nicht so ohne weiteres leisten können.

Die Mannheimer werden diesmal eine gemeinsame Sektion Creating the ‘Other’ in Late Medieval Economies: Concurrence and Cooperation in European Trade and Credit Systems and Networks anbieten. Einzelheiten zum Programm finden Sie hier.

Neuerscheinung: Quellen zur Kaufbeurer Reformationsgeschichte

Soeben frisch aus der Druckerei eingetroffen:

Brigitte Fischer u. Hiram Kümper, Quellen zur Kaufbeurer Reformationsgeschichte (Kaufbeurer Schriftenreihe 17), Thalhofen 2017. 205 S. ISBN 978-3-95551-098-5. € 18,00.

Darin hat Hiram Kümper den Traktat von der wahren und die falschen Kirche des schwenckfeldisch orientierten Reformators Burkhardt Schilling nach einer Ulmer Handschrift ediert und diese Edition um weitere Quellen zum Wirken und zur Bedeutung Schwenckfelds in und für Kaufbeuren ergänzt.

Zu beziehen über http://www.verlag-bauer.de/index.php?pg=shop/quellenkompendium.php.

Werkstattgespräche: Neues aus dem Mittelalter

Am Montag, 29.05., und Dienstag, 30.05., finden am Historischen Institut die 8. Mannheim-Heidelberger Werkstattgespräche “Neues aus dem Mittelalter” statt. Nachwuchsmediävistinnen und -mediävisten aus der ganzen Bundesrepublik, aus Österreich und diesmal sogar aus Slowenien kommen zusammen und diskutieren laufende Forschungen. Das verspricht spannend zu werden!

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind selbstverständlich herzlich willkommen.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Foto: Werkstattgespräche 2015 in Heidelberg

Hiram Kümper wird in das Exzellenznetzwerk “Lehre hoch n” aufgenommen

Für das Kollegjahr 2017/18 ist Hiram Kümper in das Exzellenznetzwerk Lehren – das Bündnis für Hochschullehre aufgenommen worden, das von der Alfred Toepfer Stiftung, Joachim Herz Stif­tung, NORDMETALL-Stiftung, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung ausgerichtet sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. In dieser Zeit hat er sich vorgenommen, den Studienschwerpunkt “Berufsorientierung: Vermittlung” im Fach Geschichte strukturell weiter auszubauen. Unterstützt wird er dabei von zahlreichen Profis aus der “community of professionals”, die das Netzwerk ausmacht.

Weiter Informationen gibt es unter
http://lehrehochn.de/community-of-professionals

Marco Wagners Dissertation digital zugänglich

Im Frühjahr hat Marco Michael Wagner das Promotionverfahren an der Philosophischen Fakultät mit einer Arbeit über “Das Elementarschulwesen in der Kurpfalz, 1556-1803” abgeschlossen, die von Hiram Kümper betreut wurde. Das Zweitgutachten hatte dankenswerterweise Thomas Maissen (Direktor des DHI Paris) übernommen.

Diese lesenswerte Arbeit ist nun über den MADOC-Server der Universitätsbibliothek Mannheim frei zugänglich unter https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/42021.

Eine überarbeitete und im Zweifel auch etwas gestraffte Druckfassung der materialreichen Studie ist geplant.

Abb.:  Holzschnitt aus: Jakob Köble, Die Legend des heyligen hertzogen sant Ruprechts….
Die Legend von der seligen jungfrawen sant Hildegard, …Oppenheim 1524.

Vortrag von Hiram Kümper zur kurpfälzischen Reformationsgeschichte

Morgen, am 11. Mai 2017, wird um 18:30 im Stadtarchiv Ludwigshafen Hiram Kümper im Rahmen der Vortragsreihe des Historischen Vereins für die Pfalz über “Späte Reformation? Konfessionen und Konfessionalisierung in der Kurpfalz” sprechen. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich willkommen; der Eintritt ist frei.

Das vollständige Programm der Vortragsreihe finden Sie unter
http://www.ludwigshafen.de/lebenswert/stadtarchiv/aktuell/historischer-verein-pfalz

Abb.: Pfalzgraf Ottheinrich
Tafelgemälde von Georg Pencz (1500–1550)
Petersburg, Erimitage, Inv.-Nr. ГЭ-4766

Lehrpreis 2017 der Universität Mannheim für Hiram Kümper

Am 3. Mai 2017 wurde im Rahmen des Universitätstages 2017 Hiram Kümper der Lehrpreis der Universität Mannheim in der Kategorie “Professoren” verliehen. Vielen, vielen Dank an alle, die diesen Vorschlag unterstützt haben! Das Preisgeld in Höhe von 5.000 € wird selbstverständlich umgehend in ein Lehrprojekt reinvestiert werden. Mehr dazu bald an dieser Stelle.