Präsentation zur Ortsgeschichte Feudenheims

Am Samstag, dem 26. Januar 2019, präsentierten Benedikt Bego-Ghina und Kira Keßler gemeinsam mit ihren Studierenden die Ergebnisse einer Lehrveranstaltung, die sich mit der Geschichte des Mannheimer Ortsteils Feudenheim im 18. Jahrhundert auseinandergesetzt hatte. Gemeinsam mit dem Verein für Ortsgeschichte Feudenheim war so eine kleine Ausstellung entstanden, die im Alten Rathaus präsentiert wurde.

Die Ausstellung ist Teil des Lehrprojekts Geschichte vor Ort.

Nachschreibeklausur Mittelalter u. Frühe Neuzeit

Der Nachschreibetermin für alle Klausuren der Lehrstühle Mittelalter (Kehnel) und Spätmittelalter und frühe Neuzeit (Kümper) findet am

Dienstag, 5. Februar 2019
um 15:30
in L 7-7 (Historisches Institut), Raum 303

statt. Bitte achten Sie darauf, ob Sie für die Klausur auch angemeldet sind und tun Sie das, falls nicht, umgehen beim Studienbüro II (nicht beim Lehrstuhl bzw. bei den Lehrenden!).

Sommerkurs “Hansequellen” am Europäischen Hansemuseum in Lübeck

Vom 25. bis 29. Juli 2017 findet am Europäischen Hansemuseum Lübeck und anderen Institutionen in der Stadt der von Hiram Kümper gemeinsam mit Jörn Bockmann (Uni Flensburg) und Franziska Evers (Europäisches Hansemuseum) organisierte Workshop Hansequellen: Einführung in die mittelniederdeutsche Überlieferung Lübecks und des Hanseraums statt. Er richtet sich vornehmlich an Doktorand(inn)en und fortgeschrittene Studierende aller Fächer. Die Kosten für Workshop und Unterbringung werden übernommen, lediglich Fahrtkosten sind selbst zu tragen. Für Teilnehmer(innen) aus dem Baltikum können darüber hinaus dank einer großzügigen Förderung der Böckler-Mare Balticum-Stiftung auch die Fahrkosten übernommen werden.

Informationen zu Workshop und Anmeldung

Plakat

Für Bewerbungen und Rückfragen steht Ihnen Hiram Kümper zur Verfügung.

Ausgezeichnete Examensarbeit: Glückwunsch an Sarah Pister

Wir gratulieren Sarah Pister! Ihre am Lehrstuhl entstandene Masterarbeit Mannheimer Fremdenlisten: Aufbereitung und Auswertung der in Mannheim ankommenden und durchreisenden Fremden anhand des „Mannheimer Intelligenzblattes” aus dem HWS 2016 ist mit einem Preis der Stiftung Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Universität Mannheim ausgezeichnet worden. Zu Recht! Denn mit ihren Quellenstudien hat sie einen wichtigen Beitrag zur kurpfälzischen Pressegeschichte, durch ihre methodische Grundierung und quellenkritischen Reflexionen einen bedenkenswerten Beitrag zur historischen Medienwissenschaft geleistet. Die offizielle Verleihung findet am 11. November im Rahmen der Examensfeier der Philosophischen Fakultät statt. Wir freuen uns! GLÜCKWUNSCH!

Hiram Kümper wird in das Exzellenznetzwerk “Lehre hoch n” aufgenommen

Für das Kollegjahr 2017/18 ist Hiram Kümper in das Exzellenznetzwerk Lehren – das Bündnis für Hochschullehre aufgenommen worden, das von der Alfred Toepfer Stiftung, Joachim Herz Stif­tung, NORDMETALL-Stiftung, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung ausgerichtet sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. In dieser Zeit hat er sich vorgenommen, den Studienschwerpunkt “Berufsorientierung: Vermittlung” im Fach Geschichte strukturell weiter auszubauen. Unterstützt wird er dabei von zahlreichen Profis aus der “community of professionals”, die das Netzwerk ausmacht.

Weiter Informationen gibt es unter
http://lehrehochn.de/community-of-professionals

Lehrpreis 2017 der Universität Mannheim für Hiram Kümper

Am 3. Mai 2017 wurde im Rahmen des Universitätstages 2017 Hiram Kümper der Lehrpreis der Universität Mannheim in der Kategorie “Professoren” verliehen. Vielen, vielen Dank an alle, die diesen Vorschlag unterstützt haben! Das Preisgeld in Höhe von 5.000 € wird selbstverständlich umgehend in ein Lehrprojekt reinvestiert werden. Mehr dazu bald an dieser Stelle.