Neuerscheinung: Dieter Schelers gesammelte Arbeiten zur Geschichte des Niederrheins

Die wichtigen Studien zur Geschichte des Niederrheins in der Vormoderne, die Dieter Scheler in den letzten Jahrzehnten vorgelegt hat, hat Hiram Kümper soeben neu herausgegeben:

Dieter Scheler, Stadt und Kirche, Land und Herrschaft am Niederrhein in Mittelalter und anbrechender Neuzeit: Gesammelte Studien (Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas 30), hg. von Hiram Kümper u. Andrea Berlin, Münster: Waxmann, 2019.

276 Seiten, gebunden, 39,90 €
ISBN 978-3-8309-3542-1


ZEITSTROM-Broschüre erschienen

Frisch aus der Druckerei! Gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kollegen haben Benedikt Bego-Ghina, Wilfried Rosendahl und Hiram Kümper eine Broschüre herausgegeben, in der rund 30 Orte in Mannheim zum Entdecken Mannheimer Geschichte einladen. Die Broschüre gibt es an ausgewählten Orten kostenfrei zur Abholung sowie als online-Buch. Weitere Informationen gibt es »hier.

Neuerscheinung: 775 Jahre Kalkarer Stadtrecht

Im vergangenen Jahr hat die Stadt Kalkar das 775. Jubiläum ihrer (errechneten) Stadtrechtsverleihung begangen. In diesem Zusammenhang hat sich Hiram Kümper das Kalkarer Privileg und seine Nachfolger noch einmal genauer angesehen und mit den klevischen Stadtrechtsprivilegien von Kleve und Dinslaken verglichen. Herausgekommen ist ein Aufsatz, der soeben im Druck erschienen ist:

Hiram Kümper, Jahre Stadt: Kalkar feiert sein Stadtrechtsjubiläum, in: Niederrhein-Magazin 24 (2017), S. 3-16.

Einige Exemplare des Niederrhein-Magazins liegen auf dem Buchtausch-Bord in L7-7 aus.

Neuerscheinung: Heidingsfeld und König Wenzel

Vom hansischen Norden in den fränkischen Süden. Ebenfalls neu erschienen ist der schöne Band zur Wenzel-Ausstellung im ehemals — ja! — böhmischen, heute zu Würzburg gehörigen Heidingsfeld. Und darin findet sich auch der Beitrag von

Hiram Kümper, Heidingsfeld und der “rex inutilis”, König Wenzel von Luxemburg: nochmals zum Marktrechtsprivileg von 1367, in: Heidingsfeld. Ein “Trittstein” auf der Goldenen Straße von Nürnberg nach Frankfurt, hg. vom Stadtarchiv Würzburg, Dettelbach 2017.

Darin geht es zum einen um den viel geschmähten Böhmenkönig und seine Beziehung zu Heidingsfeld, zum anderen um die Frage des Marktrechtsprivilegs und seiner Verbindungen zu anderen neuböhmischen Städten, insbesondere zu Sulzbach.

Neuerscheinung: Hansische Identitäten

Im Imhof-Verlag ist soeben der erste Band der Schriftenreihe Coniunctiones des Netzwerks Kunst und Kultur der Hansestädte erschienen, der die Beiträge einer Greifswalder Tagung zum Thema “Hansische Identitäten” versammelt. Unter anderem:

Hiram Kümper, „… wente eyn kopman heft eyn varlyk ampt“: Hansische Kaufmannschaft und dominikani­sches Wirtschaftsdenken, in: Anja Rasche u.a. (Hg.), Hansische Identitäten (Coniunctiones – Beiträge des Netzwerks Kunst und Kultur der Hansestädte 1), Petersberg 2017, S. 125-136.

Mehr zu dem Band hier.

Neuerscheinung: Evangelische Bewegung und Gegenreformation in Wasserburg am Inn

Am 20. November stellt Hiram Kümper seine auf eine Preisauslobung zurückgehende Studie über evangelische Bewegung und Gegenreformation im bayerischen Landstädtchen Wasserburg am Inn vor. Hier ist es nie zu einer formalen Gemeindebildung, also nie zu einer “Reformation” im eigentlichen Sinne, gekommen. Über ein halbes Jahrhundert allerdings hatten die Herzöge und ihre Beamten viel zu kämpfen mit der immer wieder aufflackernden evangelischen Bewegung: mit deutscher Predigt und Laienkelch, mit verbotenen Büchern und verbotenen Lehren.

Hiram Kümper, Zwischen Landesherren und Laienkelch: Evangelische Bewegung und Gegenreformation in Wasserburg am Inn (Sonderveröffentlichungen des Heimatvereins Wasserburg am Inn), Wasserburg 2017. 148 S. Softcover. ISBN 978-3-943911-13-8. € 13,90.

Das Buch ist ab dem 20.11. im Buchhandel, über das Stadtarchiv und über den Heimatverein Wasserburg erhältlich.

Neuerscheinung: Okzidentale Wirtschaftsethik

Frisch aus der Druckerpresse und zugleich online im open access zugänglich. Die Forschungsskizze von Hiram Kümper über die Rolle des Blickes auf den religiös Anderen für die Ausprägung okzidentaler Wirtschaftsethik:

Hiram Kümper, „Ein Wucherer als ein Osman“. Okzidentale Wirtschaftsethik und der Blick auf den Orient, in: Susan Richter u.a. (Hg.), Konstruktionen Europas in der Frühen Neuzeit. Geographische und historische Imaginationen, Heidelberg 2017, S. 183-195.

und von unserer Alumna Charlotte Colding-Smith (mittlerweile am DSM Bremerhaven):

Turcica in North and Central European Libraries and Kunstkammers, in: ebd., S. 159-182.

Online unter: https://heiup.uni-heidelberg.de/catalog/book/291

Alles etwas programmatisch und bisher nur mit einzelnen Quellenbeispielen als hoffentlich fruchtbar skizziert. Also: wer immer etwas produktives beizutragen hat, wird gern gehört — ob kritisch oder zustimmend. Email genügt!

 

Neuerscheinung: Die Wiederkehr der Wirtschaft?

Soeben ist der Überblick von Hiram Kümper über neuere Arbeiten zu Wirtschaft und ökonomischer Kultur in der Frühen Neuzeit im aktuellen Heft der Frühneuzeit-Info erschienen:

Hiram Kümper, Die Wiederkehr der Wirtschaft? Neuere Trends und Perspektiven der deutschsprachigen Frühneuzeitforschung, in: Wolfgang Behringer, Justus Nipperdey (Hg.), Neue Wege der Frühneuzeitgeschichte (Frühneuzeit-Info 28), Wien 2017, S. 87-104.

Abstracts zur gesamten Ausgabe gibt es hier:
http://www.univie.ac.at/iefn/data/uploads/documents/fruehneuzeit-info-2017_28-abstracts.pdf

Neuerscheinung: Knappen, Krisen, Kapital

Am 21. Juli erscheint das neue Buch von Hiram Kümper, Knappen, Krisen, Kapital: Der mittelalterliche Bergbau von Oberzeiring und seine überregionale Bedeutung (Historisches Zeiring 3), Pölstal 2017. Nach gut drei Jahren Forschungsarbeit und pünktlich zur Neueröffnung des Schaubergwerks liegt damit eine moderne, detaillierte Monografie zu einem bedeutenden Silberbergwerk der Ostalpen vor, das heute noch (und ab Juli dann in ganz neuer Ausgestaltung) museal besucht werden kann.  Dabei sind in das reich bebilderte Buch nicht nur umfangreiche Quellenstudien in Wien, Graz und anderswo, sondern insbesondere auch die Expertise der Herausgeber Anja Thaller und Stefan Benedik Karner mit eingeflossen. Heute ist es in den Druck gegangen. Wir glauben, man darf gespannt sein.

Zur Vorankündigung auf Amazon.

Neuerscheinung: Quellen zur Kaufbeurer Reformationsgeschichte

Soeben frisch aus der Druckerei eingetroffen:

Brigitte Fischer u. Hiram Kümper, Quellen zur Kaufbeurer Reformationsgeschichte (Kaufbeurer Schriftenreihe 17), Thalhofen 2017. 205 S. ISBN 978-3-95551-098-5. € 18,00.

Darin hat Hiram Kümper den Traktat von der wahren und die falschen Kirche des schwenckfeldisch orientierten Reformators Burkhardt Schilling nach einer Ulmer Handschrift ediert und diese Edition um weitere Quellen zum Wirken und zur Bedeutung Schwenckfelds in und für Kaufbeuren ergänzt.

Zu beziehen über http://www.verlag-bauer.de/index.php?pg=shop/quellenkompendium.php.