“Die Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts rückten jüngst durch die Jahrestage des Beginns des Ersten und des Endes des Zweiten Weltkriegs in die Öffentlichkeit und bildeten einen der Ausgangspunkte der Tagung “‘Kollektive Akteure und Gewalt’. Macht und Ohnmacht im 20. Jahrhundert”, die vom 22. bis 24. Januar 2015 an der Universität Mannheim stattfand.” (von Richard Rohrmoser/Johannes Schneider/Vivian Seidel, Universität Mannheim)

»ausführlicher Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult