Den Klang vergangener Welten hörbar machen? Aber wie? Vergangenes ist Verklungenes. Im Gegensatz zur Gegenwart, die wir im Ohr haben, können wir vergangenen Zeiten akustisch nicht begegnen. Tonquellen reichen kaum weiter als hundert Jahre zurück. Vergangenes ist verklungen, doch jede Vergangenheit hatte ihren Klang und ihre Lautstärke. Und diese Klangwelt lässt sich in Schriftquellen wie Briefen, Erinnerungen, in Prosa und Liedtexten ebenso wiederentdecken wie in Lärmschutzverordnungen oder Eingaben. Junior- und Seniorenstudierende haben sich an die Rekonstruktion sehr unterschiedlicher Akustik gemacht, die auch immer etwas mit Machtverhältnissen zu tun hat: Dem Schweigen der Machtlosen, der Selbstermächtigung durch Lautstärke, dem verbindenden Klang der Einheit und der Beherrschung von Klangraum durch die Mächtigen.

Wissenschaftliche Leitung/Begleitung:
Prof. Dr. Angela Borgstedt
Dr. phil. Rosmarie Günther

Zur Teilnahme am Symposium „Historische Klangwelten“ sind alle Interessierten herzlich eingeladen.