Der viertägige Workshop ist als interdisziplinäres Treffen für Nachwuchsforscher_innen konzipiert, die sich historisch, politikwissenschaftlich, soziologisch oder kulturwissenschaftlich mit Phänomenen der Kriegsbewältigung, Gewaltbeendigung, Friedensherstellung oder Friedensaushandlung im 19. und 20. Jahrhundert beschäftigen. Damit stehen grundlegende Fragen der Historischen Friedens- und Konfliktforschung im Horizont der Doktorandenschule, die im intensiven Austausch der Teilnehmer und Teilnehmerinnen untereinander, aber auch mit externen Experten erörtert werden. Die Doktorandenschule dient der Vorstellung und kritischen Diskussion der jeweiligen eigenen Arbeit, der Vernetzung sowie der Auseinandersetzung mit dem eigenen Forschungsfeld auch vor der Herausforderung unterschiedlicher disziplinärer Zugänge.

Bewerbungen schicken Sie bitte bis zum 1. März 2017 an Anne Bieschke.