Reinhild Kreis ist seit September 2014 Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Universität Mannheim. 2013/14 war sie Visiting Fellow in the History of Consumption am Deutschen Historischen Institut in Washington, DC. Von 2009 bis 2014 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für die Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums an der Universität Augsburg tätig, von 2006 bis 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der LMU München.

Sie studierte Neuere und Neueste Geschichte, Bayerische Landesgeschichte und Germanistik an der LMU München und in Galway (Irland). Die Promotion erfolgte 2009 an der LMU zum Thema „Orte für Amerika. Deutsch-Amerikanische Institute und Amerikahäuser seit den 1960er Jahren” (ifa-Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik, Edmund Spevack Award). Das Habilitationsprojekt untersucht „Selbermachen im Konsumzeitalter. Werte, Ordnungsvorstellungen und Praktiken vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 1980er Jahre”.

Curriculum Vitae (pdf)

Stipendien und Preise

  • Lise Meitner-Fellowship, Universität Wien (2015/16)
  • Visiting Fellow in the History of Consumption, GHI Washington (2013/14)
  • ifa- Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik des Instituts für Auslandsbeziehungen (für die Dissertation, 2013)
  • Edmund Spevack Award (für die Dissertation, 2013)
  • Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht (2010)
  • John F. Kennedy Institute, FU Berlin, Forschungsstipendium (2008)
  • Doktorandenstipendium des GHI Washington (2006)
  • Graduiertenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung (2005-2007)
  • Bayerische Volksstiftung, Karl Graf Spreti Fonds (2004)