Kooperationsveranstaltung mit dem Historischen Verein der Kurpfalz

Prof. Dr. Philipp Gassert : “Die Kurpfalz als Einwanderungsgesellschaft”

Der Vortrag befasst sich mit der Geschichte der Einwanderung in die Kurpfalz und legt
dabei den Fokus auf Mannheim als Einwanderungsstadt par excellence. Dort warben im
17. Jahrhundert die Stadtgründer um reformierte Glaubensflüchtlinge aus anderen
Ländern, im 18. Jahrhundert zog der kurpfälzische Hof Menschen aus nah und fern an,
erlaubte verarmten katholischen Landfamilien ebenso den Zuzug wie wirtschaftlich
potenten jüdischen Familien. Im 19. und im 20. Jahrhundert kamen Arbeitsmigranten
vorzugsweise aus den benachbarten Regionen, aber zum Teil auch aus Ost-, West- und
Südeuropa. Nach 1945 waren es „Gastarbeiter“, die angeworben wurden. Doch schon im
Zweiten Weltkrieg hatten Fremd- und Zwangsarbeiter_innen hier geschuftet. Zum Teil
kehrten sie nicht mehr in ihre Herkunftsländer zurück, sondern trugen gemeinsam mit
Flüchtlingen und Vertriebenen zu einem massiven demographischen Umbruch bei, der
zusammen mit der Arbeitsmigration der 1950er bis 1970er Jahre Mannheims
Stadtgesellschaft grundlegend verändert hat. Daher soll auch die Frage thematisiert
werden, wie wir in der heutigen Situation historisch mit den Erfahrungen von
Einwanderung umgehen und wie wir an diese erinnern sollten.

FACETTEN DES POPULISMUS: DEMOKRATIEFEINDLICHKEIT, ANTIFEMINISMUS UND GESCHLECHTERROLLEN
Tagung im Vorfeld der Bundestagswahl 2017

Angesichts des Unwortes des Jahres 2016 „postfaktisch“, der neuerdings kursierenden „alternativen Fakten“ und des anwachsenden Rechtspopulismus in Europa scheint es wichtig, die Debatte um den Charakter und das Gefährdungspotential von Populismus, besonderes für die Gleichstellung der Frauen und Männer, voranzutreiben und im aufklärerischen Sinn Öffentlichkeit herzustellen. “FACETTEN DES POPULISMUS: DEMOKRATIEFEINDLICHKEIT, ANTIFEMINISMUS UND GESCHLECHTERROLLEN
Tagung im Vorfeld der Bundestagswahl 2017
weiterlesen

“Die Arbeitsgerichtsbarkeit Baden-Württemberg 1946-2016” herausgegeben von Prof. Dr. Angela Borgstedt und Dr. Eberhard Natter
05.10.2016, 17:15 Uhr | Raum EW 154

Die Gründung des Bundeslandes Baden-Württemberg brachte auch im Bereich der Gerichtsbarkeit Neuerungen mit sich. Dazu gehörte 1956 die Einrichtung eines einzigen zentralen Landesarbeitsgerichts in Tübingen, das später nach Stuttgart kam. Doch die Nachkriegsgeschichte der Arbeitsgerichtsbarkeit im Südwesten begann nicht erst vor 60 Jahren. mehr>>>

“Mannheim nach der Wahl: Auswirkungen auf die Stadtgesellschaft”
Bericht im Mannheimer Morgen

Die vom Migrationsbeirat der Stadt Mannheim veranstaltete und von Dr. Maria Alexopoulou moderierte Podiumsdiskussion und der von Prof. Dr. Philipp Gassert gehaltene Impulsvortrag beschäftigten sich mit den Ergebnissen der baden-württembergischen Landtagswahl vom  13.03.2016, insbesondere dem überraschend hohen Abschneiden der AfD im Norden der Stadt, und ihren Auswirkungen auf die Stadtgesellschaft.
mehr>>>

Bericht zur Buchvorstellung: Filbinger, Wyhl und die RAF. Die Siebzigerjahre in Baden-Württemberg (von Dr. Ulrich Nieß, Stadtarchiv Mannheim)

Am 16. September 2015 begrüßte im Florian-Waldeck-Saal Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zahlreiche Gäste zur Buchvorstellung des Sammelbands „Filbinger, Wyhl und die RAF. Die Siebzigerjahre in Baden-Württemberg“.1 Der Abend bereitete den Gästen erkennbar viel Vergnügen und geriet nach dem Urteil einer Zuhörerin zur „perfekten politischen Bildung“. mehr>>>

Buchpräsentation: “Filbinger, Wyhl und die RAF. Die Siebzigerjahre in Baden-Württemberg”/Gespräch: “Zeitzeuge trifft Wissenschaftler” mit Bundeminister a.D. Prof. Dr. Erhard Eppler und Prof. Dr. Philipp Gassert
16.09.2015, 19.00 Uhr | Museum Zeughaus C5 | Florian-Waldeck-Saal

Der Band „Filbinger, Wyhl und die RAF. Die Siebzigerjahre in Baden-Württemberg“ wurde herausgegeben von Philipp Gassert und Rheinhold Weber und ist als Band 42 der Reihe “Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs” erschienen. Im Anschluss an die Veranstaltung wird es einen Empfang geben, der Eintritt ist frei.