Deutsche Protestbewegungen: “Auf der Strasse protestieren – bringt das etwas?”
SRF Radiofeature mit Prof. Dr. Philipp Gassert

Auch in diesem Spätsommer demonstrieren wieder zehntausende Menschen auf Deutschlands Straßen. Und auch im Hambacher Forst treten Menschen für dessen Erhalt ein. #unteilbar füllt die Straßen Berlins um ein Zeichen “für eine offene und freie Gesellschaft und gegen Rassismus” zu setzen. In Chemnitz und Köthen hingegen entluden sich offen Fremdenangst und Ressentiement.

Was bewirken diese Proteste? In einem Radiofeature mit dem Schweizer Rundfunk erläutert Prof. Dr. Philipp Gassert den historischen Kontext von (Straßen-)Protest, dessen Bedingungen, Ziele und Wirksamkeit.

“Deutsche Protestbewegungen: “Auf der Strasse protestieren – bringt das etwas?”
SRF Radiofeature mit Prof. Dr. Philipp Gassert
weiterlesen

Exkursion zum Karl-Marx-Haus und zur Großen Landesaustellung “Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.” in Trier

Im Rahmen des Lektüre-Hauptseminars “Karl Marx: Das Kapital” besuchte eine Gruppe Studierender vergangenen Freitag das Karl-Marx-Haus sowie die Große Landesausstellung “Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit” in Trier. “Exkursion zum Karl-Marx-Haus und zur Großen Landesaustellung “Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.” in Trier” weiterlesen

Das geplante Einwanderungsgesetz der Großen Koalition
Dr. Maria Alexopoulou kommentiert

Die Große Koalition will Ausländern mit Berufsausbildung den Weg nach Deutschland ebnen. Für gut integrierte abgelehnte Asylbewerber, die arbeiten, soll es einfacher werden, einen sicheren Aufenthaltsstatus zu bekommen. In einem Beitrag für die Huffington Post kommentiert Dr. Maria Alexopoulou die Pläne um ein neues Einwanderungsgesetz.

“Das geplante Einwanderungsgesetz der Großen Koalition
Dr. Maria Alexopoulou kommentiert
weiterlesen

“Rassismus als Kontinuitätslinie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland”
Beitrag von Dr. Maria Alexopoulou in APuZ 38/39 (2018)

“Rassismus hat viele Gesichter und ist in seinem jeweiligen zeitlichen und räumlichen Kontext zu betrachten. In demokratischen und pluralistischen Gesellschaften, in denen das Konzept “Rasse” mehrheitlich abgelehnt oder tabuisiert wird, zeigt sich Rassismus als Gewalt radikaler Gruppen oder in der Rhetorik von Populist*innen. Ebenso relevant ist jedoch der Rassismus der Mitte.” In ihrem Beitrag für “Aus Politik und Zeitgeschichte” untersucht Dr. Maria Alexopoulou die gesellschaftliche Wirkung rassistischen Wissens , das in Denktraditionen, Institutionen, Strukturen sowie Diskursen und Alltagspraktiken der jeweiligen Gesellschaft eingebettet ist.

““Rassismus als Kontinuitätslinie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland”
Beitrag von Dr. Maria Alexopoulou in APuZ 38/39 (2018)
weiterlesen

Alfred Delp Vorlesung vom 12.09.2018
„Christlich motivierter Widerstand gegen den Nationalsozialismus und seine Bedeutung für die heutige Zeit“ von Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh

Mit der alljährlichen Alfred Delp Vorlesung wird dem katholischen Widerständler gegen den Nationalsozialismus Alfred Delp gedacht, der Vorstellungen und Inhalte  der katholischen Soziallehre in die Diskussionen des “Kreisauer Kreises” einbrachte. Alfred Delp wurde am 15. September 1907 in Mannheim geboren und am 2. Februar 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Dieses Jahr las der Landesbischof der evangelischen Landeskirche Baden Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh aus diesem Anlass zum Thema „Christlich motivierter Widerstand gegen den Nationalsozialismus und seine Bedeutung für die heutige Zeit“.

“Alfred Delp Vorlesung vom 12.09.2018
„Christlich motivierter Widerstand gegen den Nationalsozialismus und seine Bedeutung für die heutige Zeit“ von Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh
weiterlesen

“Ausländer” as citizens? The question of political participation of migrants in Mannheim
Vortrag von Dr. Maria Alexopoulou

Die Tagung “Municipal Policies and Practices on Migrant Integration in Postwar Europe from Historical Perspectives” an der Universität Leiden beschäftigt sich am 13. September mit der Rolle der Städte und Kommunen bei der Integration von Migranten im Nachkriegseuropa. Dr. Maria Alexopoulous Beitrag ist daher der Frage nach der politischen Teilhabe von Migranten in Mannheim zwischen den 1970er und 1990er Jahren gewidmet.

““Ausländer” as citizens? The question of political participation of migrants in Mannheim
Vortrag von Dr. Maria Alexopoulou
weiterlesen

“Verdrängung und Ignoranz – Der Umgang mit Differenz seit 1945 im Spiegel der zeithistorischen Forschung”
Vortrag von Dr. Maria Alexopoulou

Zur Tagung “Völkische Wissenschaften, ihre Ergebnisse und Folgen”, die der Verein “Geschichte und Zukunft” am 6.9. und 7.9. an der Freien Universität Berlin veranstaltet, liefert auch Dr. Maria Alexopoulou einen Beitrag in Form eines Vortrages über “Verdrängung und Ignoranz – Der Umgang mit Differenz seit 1945 im Spiegel der zeithistorischen Forschung”.

““Verdrängung und Ignoranz – Der Umgang mit Differenz seit 1945 im Spiegel der zeithistorischen Forschung”
Vortrag von Dr. Maria Alexopoulou
weiterlesen

Presseaufruf zum Forschungsprojekt: NS-“Euthanasie” und Mannheim

Für das Forschungsprojekt NS-“Euthanasie” und Mannheim werden derzeit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Angehörige von Mannheimer Opfern des NS-“Euthanasie”-Programms gesucht. Auch Personen, die sich im Allgemeinen an das Thema “Euthanasie” in Mannheim während der NS-Zeit erinnern, werden gebeten, Ihr Wissen zu teilen. Weitere Informationen können der Pressemiteilung entnommen werden.